1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Natura-Forum!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Ökostrom, gesunde Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit uvm
    Information ausblenden

Vegan ist auch keine Lösung

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Pollywauz, 25 Juni 2015.

  1. Pollywauz

    Pollywauz Lutz Wolfram Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2 Januar 2011
    Beiträge:
    754
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Harth-Pöllnitz
    Hier weiter lesen und nachdenken!
    http://enorm-magazin.de/vegan-ist-auch-keine-loesung
     
    Walter gefällt das.
  2. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Ich vertrete schon länger eine ähnliche Meinung. Und dieser Aussage möchte ich zustimmen

    Wir haben verlernt zu leben.
     
    Pollywauz gefällt das.
  3. Itzel

    Itzel Member

    Registriert seit:
    29 Juni 2015
    Beiträge:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Es ist entsteht schon der Eindruck, dass die eigenen Essgewohnheiten mittlerweile zu einer Sache des Lifestyles geworden sind. Es geht mir alles zu sehr in die Richtung, dass ist angsagt und wenn du nicht auf den Zug aufspringst, bist du ein Hinterwälder. Dabei kommt es auf die eigenen Überlegungen an und nicht darauf, anderen etwas nachzumachen.

    Ich glaube auch, es ist richtig ausgedrückt, dass es vielen vor allem um Kontrolle geht. Zumindest frage ich mich bei einigen Ess-Stilen, ob sie überhaupt Genuss bringen.

    Bei der veganen Ernährung wird mir übrigens zu oft vergessen, was das eigentliche Anliegen dieser Ernährungsform ist. Wobei man sich eben darüber streiten kann, ob es die beste Strategie ist. Ich glaube um zu einer Lösung zu kommen, die mehrheitstauglich ist, muss man erstmal die deutsche Esskultur verstehen und akzeptieren können, um zu erkennen, welche Optionen es gibt.
     
  4. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Was verstehst du denn unter deutscher Esskultur?
     
  5. Itzel

    Itzel Member

    Registriert seit:
    29 Juni 2015
    Beiträge:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Hehe, viel Fleisch, kohlenhydratreiche Beilagen, große Portionen, auch viele Milchprodukte ....
    Ich wollte sagen, dass hoher Fleischkonsum in Deutschland gewissermaßen zur Kultur gehört. Dann Überzeugungsarbeit dafür zu leisten, dass man auf alles aus Tier und vom Tier verzichten soll, könnte schwierig werden, wenn man es gleich so schroff macht.

    Ich erinnere mich nur an den Aufschrei, als die Grünen den Veggie Day in Kantinen einführen wollten. Nicht dass ich gut fand, dass sie das in dieser Form durchsetzen wollten, aber an den Reaktionen der Menschen hat man auch teilweise gemerkt, dass man es anders kommunizieren müsste, wenn man Menschen zu geringerem Fleischkonsum motivieren möchte. Es muss irgendwie eine andere Strategie geben ... aber dazu muss man auch erstmal verstehen, warum so viele nicht bereit sind, Fleisch von ihrem Speiseplan zu streichen. Die Argumente mit den leidenden Tieren allein reichen meist nicht ...

    Ich selbst bin ja Vegetarierin und finde schon, dass es eigentlich auch leicht ist, darauf zu verzichten, oder zumindest den Konsum zu reduzieren. Aber ich argumentiere auch schon aus einer anderen Perspektive ...
     
  6. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Fleisch war mal ein Luxus-Produkt, das man sich höchstens am Sonntag geleistet hat. Vielleicht bekam der Vater, der schwere körperliche Arbeit geleistet hat, unter der Woche mal noch Fleisch, aber Frau und Kinder eher nicht. Da war vegetarisch angesagt. Und nun auf einmal kann man sich Fleisch jeden Tag leisten und sich "reich" fühlen. Wie soll man das ändern? Bestimmt nicht per Verordnung.
    Lifestyle ist vllt gar nicht so verkehrt - wenn die Promis fleischlos leben, dann will das "Otto Normalverbraucher" auch. ;-)
     
  7. Ribbera

    Ribbera Member

    Registriert seit:
    22 August 2015
    Beiträge:
    13
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich schließe mich an! Ich hab es eine Zeit lang (3 Monate) probiert, aber mir missfiel der fehlende Fleischgeschmack
     
  8. Gerda80

    Gerda80 Member

    Registriert seit:
    6 Oktober 2015
    Beiträge:
    10
    Geschlecht:
    weiblich
    Sehe ich auch so. Ich hatte das früher mal eine Zeit lang versucht, aber es war nichts für mich. Und wenn man beim Fleischkauf ein bisschen aufpasst und alles nur in Maßen macht, ist es denke ich auch kein Problem.
     
  9. Adaneth

    Adaneth Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Januar 2011
    Beiträge:
    1.097
    Ich lebe nicht vegetarisch und auch nicht vegan - also Fleisch und Fisch gibts bei uns schon, nur nicht in rauen Mengen und ich achte beim Einkauf auf gute Qualität. Das bedeutet nicht unbedingt Bio, aber auch.
    Bei vegetarischen Gerichten, die man so isst, nimmt man oft gar nicht wahr, dass sie es sind z.B. Omelette mit Pilzen (sofern kein Speck dabei ist) oder Spagetti mit Knoblauch und Öl. Arme Ritter sind noch immer eine meiner Lieblingsspeisen aus der Kindheit. Das "Blöde" dabei ist nur, dass es sich häufig nicht um schnelle Gerichte handelt, sondern etwas mehr Zubereitungszeit benötigen. Und die hat man halt nicht immer.........
     

Diese Seite empfehlen